Die 4. Klassen haben sich in den letzten Wochen mit dem Thema „Bionik“ beschäftigt. Ein spannendes Thema, das den Blick auf die Natur etwas verändern kann. Viele Erfindungen und technische Neuerungen sind von der Natur abgeschaut. Vom Klettverschluss, über wasserabweisende und selbstreinigende Materialien bis zur Wärmedämmung auf Eisbärenart reichen die Möglichkeiten. Dazu wurden von den Schülern verschiedene Materialien untersucht und Experimente durchgeführt.

Das Museum für Technik und Arbeit in Mannheim, das „Technoseum“, bietet zu diesem Thema im Moment eine sehr interessante Ausstellung und pädag. Mitmach-Angebote an.

Zum Abschluss des Themas  fuhren die 4. Klassen am 20. März nach Mannheim. Die „Bionik“-Ausstellung wurde ausführlich angeschaut und dabei hatte man die Möglichkeit, sein Wissen noch zu erweitern. Zum Beispiel konnte man eine Haihaut unter dem Mikroskop betrachten oder Stoffe mit „Lotuseffekt“ untersuchen.

Im Schülerlabor durfte man einen Flieger nach Art des Zenonia- Samens bauen und den „Lotus-Effekt“ mit Hilfe einen Teelichts auf einen Teelöffel bringen. Der „Insekten-Roboter“, den man nach dem Vorbild der Stabheuschrecken gebaut hatte, war fast so interessant wie die Stabheuschrecken selbst, die in einem kleinen Terrarium daneben standen.

Die Höhepunkte des Ausflugs waren aber die Stationen zum selber ausprobieren in der „Elementa 2000“ und der kleine Roboter „Paul“, der nicht nur Fußball spielen konnte, sondern auch einen coolen Tanz „drauf hatte“.